3. NUN-Konferenz am 03./04.09.2009 in Schwerin


Alle zwei Jahre treffen sich Bildungsakteure aus ganz Norddeutschland, um den aktuellen Stand der Bildung für nachhaltige Entwicklung zu diskutieren. Am 3. und 4. September 2009 lud das Land Mecklenburg-Vorpommern zur 3. NUN-Konferenz in das Schweriner Schloss ein. Der Einladung folgten rund 220 Experten aus Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Unter dem Motto «Partizipation: eine Herausforderung in der Bildung für nachhaltige Entwicklung» wurden die vielfältigen Zusammenhänge von Bildung und Nachhaltigkeit aus wissenschaftlicher Sicht erläutert und diskutiert. Die Konferenz wurde gefördert von der InWEnt – Internationale Weiterbildung und Entwicklung gGmbH aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Altlasten Mecklenburg-Vorpommern mbH, der BUGA 2009 Schwerin und der Satower Mosterei.

Ziel der Konferenz war es, Kenntnisse in der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) künftig stärker als bisher kreativ, gestalterisch und verantwortungsbewusst in der Praxis einsetzen zu können. Im Vordergrund standen die Fragen: Wie lassen sich Lernende aktiv in die Bildungsarbeit einbeziehen? Wie weit wird Partizipation praktiziert? In welchen Bildungsbereichen gibt es Defizite?

Am Nachmittag des ersten Konferenztages trafen sich die TeilnehmerInnen für den Erfahrungsaustausch in sechs länderübergreifenden Arbeitsgruppen.Im Fokus stand die Diskussion, wie die aktuelle Situation bezüglich Partizipation in den einzelnen Bildungsbereichen eingeschätzt wird. Gute Beispiele für die Verankerung von BNE wurden vorgestellt, Defizite benannt und neue Wege der Beteiligung von Lernenden an Bildungsprozessen herausgearbeitet.

Vier SchülerInnen des Gymnasiums Fridericianum Schwerin hielten die Ergebnisse der NUN-Arbeitsgruppen in Bild und Ton fest. Das Video ist ihr Erstlingswerk. Aus technischen Gründen mussten die Interviews mit den AG-LeiterInnen geschnitten werden. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Arbeitsgruppen auf der 3. NUN-Konferenz finden Sie hier:

Vorträge und Ergebnisse der Arbeitsgruppen

Der zweite Konferenztag startete mit Musikvideos der Internationalen Sommeruniversität - Audiovisuelle Kommunikation Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Klimafolgen. Dr. Joachim Borner vom Kolleg für Management und Gestaltung nachhaltiger Entwicklung gGmbH in Karnitz referierte eindrücklich über die Möglichkeiten der neuen Medien bei der Vermittlung von Werten eines nachhaltigen Lebensstils.

Klaus Jarmatz, Amtsleiter des Biosphärenreservates Schaalsee, stellte in seinem Vortrag die Bedeutung der 15 Biosphärenreservate in Deutschland heraus.

Gerd Schneider, vormaliger Direktor des NDR-Landesfunkhauses Mecklenburg-Vorpommern, erläuterte in seinem Vortrag «Heimat und Partizipation» den Zusammenhang zwischen Heimatverbundenheit und der Bereitschaft, Verantwortung für das eigene Umfeld zu übernehmen.

Zwei weitere Bildungsstätten aus Mecklenburg-Vorpommern sind seit der NUN-Konferenz als „Offizielles Projekt der Dekade der Vereinten Nationen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014“anerkannt:
das Ozeaneum Stralsund und das Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern
in Dorf Mecklenburg/Wietow.

Tipps und Ideen für die pädagogische Arbeit erhielten die TeilnehmerInnen am zweiten Konferenztag auf der Bundesgartenschau 2009 Schwerin. Zur Auswahl standen die Arbeitsgemeinschaft der Biosphärenreservate im Warm- und Kalthaus sowie vier Lernstationen auf der Grünen Schule:

  • „Volle Pulle“,  
  • das Institut für Umwelt- und Zukunftsforschung mit den Satellitenbildern „Die Erde im Blick mit Bildern aus dem All“,  
  • das ANU-Mobil „Energie & Umwelt“ und
  • der Stadt- und Geschichtsverein Schwerin mit der Schleifmühle Schwerin.

30 TeilnehmerInnen entschieden sich für die Exkursion zum Solarzentrum Mecklenburg-Vorpommern in Dorf Mecklenburg/Wietow. Das Solarzentrum MV ist ein innovatives Demonstrationszentrum für Erneuerbare Energien, ökologisches Bauen und umweltverträglichen Tagungstourismus.

Unser Beitrag zum Klimaschutz

Der Kauf von 70 Waldaktien ermöglichte es, die 3. NUN-Konferenz als CO2-neutral durchzuführen. In dem BUGA-Klimawald Neuhof nahe Schwerin werden am 31.10.09 auf einer Fläche von 700 m² neue Hartholzbäume angepflanzt. Die rund 60 Tonnen Kohlendioxid, die rein rechnerisch bei der Anreise der rund 220 TeilnehmerInnen anfielen, konnten so ausgeglichen werden. Die Waldaktie ist eine Initiative des Tourismusverbandes MV und des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz MV.